XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Natur

Stadtpark

Der Hamburger Stadtpark ist ein zentral gelegener Park im Stadtteil Winterhude. Vor allem im Sommer werden die zahlreichen Grünflächen von den Hamburger Einwohnern als Grillfläche sowie zum Sonnenbaden, Faulenzen und Picknicken genutzt. Für Kinder gibt es mehrere Spielplätze, im Stadtparksee befindet sich ein öffentliches Freibad. Sportler freuen sich über lange Joggingwege sowie einige Sportplätze und öffentliche Sportgeräte. Auf der hier Stadtpark Freilichtbühne finden im Sommer regelmäßig Konzerte und Comedy-Veranstaltungen unter freiem Himmel statt. Wenn das Wetter nicht so schön ist, bietet sich ein Besuch im Planetarium an, das sich im Nordwesten der Grünanlage in einem alten Wasserturm befindet. 

       

© Dinkum / Wikimedia Commons [gemeinfrei]

Planten un Blomen

Mitten in der Hamburger Innenstadt hat man plötzlich das Gefühl, sich in der Natur zu befinden. Der berühmte Park "Planten un Blomen" in den ehemaligen Wallanlagen bietet Gründflächen, viele Blumen und Gewächse und einige Unterhaltungsmöglichkeiten. Der größte Japanische Garten Europas und die Schaugewächshäuser entführen Einheimische und Touristen im Frühling in ein Blumenmeer. Einige Spielplätze, Möglichkeiten zum Minigolf spielen und Trampolin springen sowie einige Wasserspielgeräte und im Winter eine Eisbahn sorgen für viel Spaß bei Groß und Klein.  

      

Jenischpark

Der Jenischpark in Klein Flottbek in Hamburg ist ein etwa 42 Hektar großer Park nahe des Elbufers und der Elbchaussee. Neben den großen Grünflächen, die im Sommer zum Picknicken, Fußball spielen und Sonnenbaden einladen, findet man hier auch einige sehenswerte Bauwerke. Dazu gehört unter anderem das Jenisch-Haus, das in den 1830er Jahren im klassizistischen Stil durch den Architekten Franz Gustav Forsmann erbaut wurde und in dem heute Stücke zur Wohnkultur in der Vergangenheit ausgestellt werden. Von hier aus hat man einen tollen Blick über die Elbe und einen Teil des Jenischparks.

     

Altonaer Volkspark

Der größte öffentliche Park Hamburgs ist der Altonaer Volkspark. Umgeben von der Bahrenfelder Trabrennbahn, der Autobahn A7 und den Sport- und Veranstaltungsbauten Imtech Arena, Volksbank-Arena und O2 World erstreckt er sich über etwa 205 Hektar. Er wird durch ein umfangreiches Wegenetz durchzogen und bietet zahlreiche Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Dazu gehören Sportgeräte, eine große Liege-, Spiel- und Grillwiese, eine Minigolf-Anlage, ein Biergarten, ein Waldlehrpfad sowie einen Dahliengarten, der mit seinen 40.000 Pflanzen eine touristische Sehenswürdigkeit darstellt.  

  

Hamburgs Gewässer

Mit 2500 Brücken hat Hamburg deutlich mehr Brücken zu bieten als Venedig oder Amsterdam. Grund sind die zahlreichen Gewässer, die Hamburg durchziehen. Die Fleete und Kanäle von Elbe und Alster müssen an verschiedenen Stellen überwunden werden, um von A nach B zu gelangen.

Die unterschiedlichen Gewässer sind Anlaufpunkt für Einheimische und Touristen, die sich erholen und die Natur inmitten der Stadt genießen wollen. Die Alster ist sehr beliebt bei Läufern, die sich am Ufer austoben und dabei viele Gleichgesinnte treffen. Viele Stellen direkt am Wasser laden zudem zum Spazieren gehen, Picknicken oder Grillen ein. Wer es etwas ruhiger mag, sollte vom Hamburger Zentrum an den kleinen Kanälen entlanglaufen und wird hier viele schöne und weniger belebte Plätze finden, die durch den Baumbewuchs nicht das Gefühl vermitteln, sich mitten in der Stadt zu befinden.

Wer gerne mal das ein oder andere Schiff sieht, sollte einen Ausflug an die Elbe machen. Dabei müssen es nicht die Landungsbrücken sein, diese können aber gut als Startpunkt für einen Spaziergang nach Westen fungieren. Wenn man immer am Fluss entlang läuft und genug Ausdauer für einen ausgedehnten Spaziergang hat, kann man nach einiger Zeit die berühmten Blankeneser Treppenbauten am Flussufer erkennen. Und wer noch weiter läuft, gelangt im Hamburger Vorort Wedel an die Stelle, an der die Schiffe in der Hansestadt begrüßt werden. Hier ist jedoch viel Ausdauer gefragt – wer die nicht hat, kann auch mit der S-Bahn einen Ausflug nach Blankenese oder Wedel machen, um dort die Elbe und die wunderschöne Natur zu genießen.

  

Hamburg Stadt